Test
/

 

Alles Käse oder was?

Mit rotem Froschzunft-Leibchen nicht zu übersehen, pilgerten rund zwanzig Fasnächtler:innen nach Einsiedeln. Doch diesmal war nicht das Kloster, sondern die Milchmanufaktur mit Schaukäserei das Ziel.

Nach einem Glas Molke, zum Angewöhnen mit Holundersirup versüsst, ging es gleich zur Sache. Langsam wurde die Milch im grossen Kupferkessel aufgewärmt. Wird sie sauer, trennen sich die festen Bestandteile von der flüssigen Molke. Rühren ist die halbe Miete, doch dann kommt die Harfe ins Spiel. Die Gallerte wird zerschnitten und der Käsebruch entsteht. Die Käsekörner mussten abwechslungsweise weiter gerührt werden. Zwischendurch ein hausgemachtes Joghurt war deshalb als Stärkung sehr willkommen. Nach Erreichen der gewünschten Festigkeit musste die Käsemasse mit Hilfe eines Tuches auf einen Tisch gehoben werden. Diese Aufgabe löste Fabienne, assistiert vom Zunftmeister Päsche bravourös. Schon packten alle an und füllten die Mutschliformen ab, worin jetzt feiner Käse reift. 

 







Die Party muss weiter gehen!

Natürlich durfte auch bei diesem Ausflug eine Schifffahrt nicht fehlen. In Wädenswil ging es dann auf ruhiger See los. Doch auf dem offenen Deck des Kursschiffes war es dafür umso lauter. Thomas sorgte mit seinem Schwyzerörgeli bereits am Nachmittag für beste Partystimmung! Nach dem unfreiwilligen Verzicht auf die letzte Dorffasnacht tat wieder mal etwas feiern so richtig gut. Später ging es mit Grilladen bei Conny und Filu weiter. Einmal mehr ein gut organisierter Ausflug mit vielen Überraschungen.